Science & Open Access: Ein angespanntes Verhältnis

Vor knapp zwölf Monaten erschien im Journal Science ein Artikel John Bohannons, der Open-Access-Zeitschriften pauschal eine funktionierende Qualitätssicherung absprach. Bohannons Artikel „Who’s afraid of Peer Review?“ unterlag einiger Kritik, warf aber dennoch Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit des Open Access auf. Überraschenderweise kündigte die Herausgeberin von Science, die American Association for the Advancement of Science (AAAS), an, mit Science Advances selbst ein Open-Access-Journal aufzulegen. Selbstredend verlangt Science Advances für die Publikation der Artikel von den Autoren Gebühren, die Höhe der Gebühren wurde kürzlich bekannt, ebenso die Lizenz-Politik des Journals – sowohl Gebühren als auch Lizenz Policy forderten Kritik der Wissenschaftler heraus. Dazu ist gestern ein Artikel in Telepolis erschienen: Wissenschaftsjournal Science will Open-Access-Zeitschrift gründen.

Zur Vorgeschichte der etwas verklemmten Beziehung zwischen Science, AAAS und Open Access:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Attention: I agree that all data entered and my IP address will only be checked and stored by the program Akismet in the USA for spam prevention purposes.
Further information on Akismet and revocation options.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.