Creative-Commons-Lizenzen: Ungleich verteilt über Fächer, Verlagsgrößen und Geschäftsmodelle

In der juristischen Open-Access-Zeitschrift JurPC erschien heute ein Artikel, in dem ich der Frage nachgehe, inwiefern die Verbreitung von Creative-Commons-Lizenzen (CC-Lizenzen), besonders deren liberalster Spielarten CC-By und CC-By-SA, über Fächer, Verlagsgrößen und Geschäftsmodelle (mit/ ohne Publikationsgebühren) variiert. Das Fazit: Open-Access-Journale aus Naturwissenschaft, Technik & Medizin verwenden deutlich eher CC-Lizenzen (und besonders die liberalen CC-Lizenzen)  als Journale aus den Sozialwissenschaften und den Geisteswissenschaften.Weiterhin nutzen gebührenfinanzierte Open-Access-Journale eher als andere Zeitschriften CC-Lizenzen, dies gilt ebenfalls speziell für die liberalen Lizenzvarianten. Und auch Journale großer Open-Access-Journalverlage präferieren eher als die Zeitschriften kleiner Verlage sowohl CC-Lizenzen im Allgemeinen als auch die liberalen Lizenztypen im Besonderen.

Die Ergebnisse und ihre Diskussion können nachgelesen werden in:

Ulrich Herb: Creative-Commons-Lizenzen und Open-Access-Zeitschriften. In: JurPC, JurPC Web-Dok. 5/2015, Abs. 1 – 38
Online: http://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20150005 bzw. DOI:10.7328/jurpcb20153011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Attention: I agree that all data entered and my IP address will only be checked and stored by the program Akismet in the USA for spam prevention purposes.
Further information on Akismet and revocation options.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.