Bats are real cool animals: eine weitere Anekdote zum Predatory Publishing

Über die Schwächen des APC-Modells für Gold Open Access wird regelmäßig diskutiert. In a nutshell: Wissenschaftler zahlen für die Publikation ihrer Einreichungen in Open Acsess Journals teils Gebühren, die sogenannten Article Processing Charges APCs. Mitunter wird dieses Finanzierungsmodell allerdings pervertiert und die Einreicherungen werden ohne inhaltliche Prüfung zur Publikation akzeptiert. Alexandre Martin reichte nun in einer Zeitschrift ein Grundschul-Referat seines siebenjährigen Sohns Tristan als wissenschaftlichen Artikel ein – er wurde nicht nur zur Publikation akzeptiert, vielmehr ersetze man beim Journal den Text, der mit dem Statement „Bats are real cool animals!“ begann, durch einen wahren Plagiatsverschnitt.

Mehr dazu in Telepolis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Attention: I agree that all data entered and my IP address will only be checked and stored by the program Akismet in the USA for spam prevention purposes.
Further information on Akismet and revocation options.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.