The Netherlands reach Green Open Access Deal with Wolters Kluwer

The Netherlands reach Green Open Access Deal with Wolters KluwerThe Association of Universities in the Netherlands (VSNU) has announced a Green Open Access Deal with Wolters Kluwer:  „The parties have agreed that academic articles from these 27 journals will be eligible for publishing in the public domain 6 to 12months after the date of their publication on Navigator and Wolters Kluwer’s other platforms.“ The agreement covers 27 law journals. More details are not disclosed, e.g. whether it is necessary that the corresponding author comes from the Netherlands for this clause to apply or whether it is sufficient that any one of many contributing authors comes from the Netherlands.

This agreement is surprising inasmuch as Open Access deals (especially in the Netherlands) were primarily focused on linking subscriptions with direct Gold Open Access. One possible explanation for the change of strategy is given by the VSNU itself. The statement quotes Anton Pijpers, negotiator on behalf of the VSNU and President of the Executive Board of Utrecht University, as follows: „While we believe in the sustainability of gold open access, this is not always achievable yet. In such cases, green open access is the first step in the right direction“.

Graphic available in Public Domain from https://www.iconfinder.com/icons/134157/cashier_currency_dollar_money_icon

Does the success of Sci-Hub and Guerilla Access prove that Open Access has failed?

open access buttons photo
Photo by h_pampel Does the success of Sci-Hub and Guerilla Access prove that Open Access has failed?

Toby Green published an article dealing with new impulses for Open Access. The starting point is the success of Sci-Hub. First, he explains his key points:

  • „Sci-Hub has made nearly all articles freely available using a black open access model, leaving green and gold models in its dust“
  • „Why, after 20 years of effort, have green and gold open access not achieved more? Do we need ‘tae think again’?“
  • „If human nature is to postpone change for as long as possible, are green and gold open access fundamentally flawed?“
  • „Open and closed publishing models depend on bundle pricing paid by one stake-holder, the others getting a free ride. Is unbundling a fairer model?“
  • „If publishers changed course and unbundled their product, would this open a legal, fairer route to 100% open access and see off the pirates?“

He notes that the success of Sci-Hub and Guerilla Open Access proves that Open Access Gold and Green Open Access failed. According to Green, the unbundling known from aviation could strengthen Open Access: „In the traditional airline industry model, to get to B from A, one used to purchase a ticket, which covered the cost of a travel bundle: you were carried, fed, watered, entertained, and could take as much or as little baggage as you wanted. Today, led by low-cost airlines, the product has been unbundled: food, drinks, seat allocation, baggage, changing tickets, and even the way you pay are now being priced as extras to the core service of getting you to B from A.“

From the conclusion: „I suggest that we might be encouraged by the airline industry and unbundle the product. This would make all content free to read, answering the plea that the results of publicly funded research be available to the public, reveal the true values for the existing bundle’s component parts, and lead to a situation where each stakeholder has the choice to pay for the particular benefit they get from the scholarly communication process. This might prove to be a fairer, cheaper, more sustainable, and less controversial model in the long run.“

This is the bibliographical information for Toby Green’s article:

Green, T. (2017). We’ve failed: Pirate black open access is trumping green and gold and we must change our approach. Learned Publishing, 30(4). DOI:10.1002/leap.1116, http://doi.org/10.1002/leap.1116

APA starts monitoring unauthorized internet posting of published articles

Open Access photo
Photo by h_pampel APA starts monitoring unauthorized internet posting of published articles

The American Psychological Association (APA) announced a pilot project „to monitor and seek removal of unauthorized online postings of APA journal articles“. According to SHERPA/RoMEO the APA is a green publisher that allows to post articles published in its journals under the following conditions:

  1. Authors‘ pre-print on a web-site
  2. Authors‘ pre-print must be labeled with date and accompanied with statement that paper has not (yet) been published
  3. Copy of authors final peer-reviewed manuscript as accepted for publication
  4. Authors‘ post-print on author’s web-site, employers server or institutional repository, after acceptance
  5. Publisher copyright and source must be acknowledged
  6. Must link to publisher version with DOI
  7. Article must include the following statement: ‚This article may not exactly replicate the final version published in the APA journal. It is not the copy of record.‘
  8. Publisher’s version/PDF cannot be used
  9. APA will submit NIH author articles to PubMed Central, after author completion of form

Although the APA emphasizes in a follow-up statement that it aims to „stop the illegal sharing of content on piracy sites“ the publisher leaves unclear whether only publishing on unauthorized servers (point 1 and 4) or publishing of unauthorized versions (1, 3, 8) is pursued, or also the omission of the copyright statement (5), the omission of the DOI (6) and the absence of the note regarding the consistency of the Open Access version and the formally published version (2, 7).

 

Neues Hosting für e-LIS, eprints in Library and Information Science

server photo
Photo by hisperati Neues Hosting für e-LIS, eprints in Library and Information Science

Imma Subirats gab letzte Woche über die Global Open Access List bekannt, dass der Dienst e-LIS, eprints in Library and Information Science, seit kurzer Zeit von der Federico II Universität in Neapel ghostet wird. Aus Subirats Mail geht hervor, dass die Universität einschlägige Erfahrung mit dem Betrieb von (Open-Access-)Publikationsservern hat. Es besteht also Anlass zur Hoffnung, dass die Verfügbarkeitbarkeitsprobleme von e-LIS reduziert werden.


Welches Open Access Repository sollte man in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft nutzen?

Bisher war ich fleißiger Nutzer des Repositorys eprints in Library & Information Science E-LIS, alle meine wissenschafltichen Artikel erscheinen Open Access und ein Gutteil davon findet sich auf besagtem Server. Nun allerdings suche ich eine Alternative.

Kürzlich machte ich via E-LIS einen Artikel im Open Access verfügbar und seit einigen Tagen gehen Nachrichten Interessierter bei mir ein, die mich um eine Zusendung der Open-Access-Version per Mail bitten, da der Server nicht erreichbar ist. Dieser Zustand hält nun schon seit mindestens drei Tagen an, ein Versuch der Kontaktaufnahme über Twitter blieb erfolglos.

Die Unerreichbarkeit des Servers ist genauso unerfreulich wie die Änderung der URLs zu E-LIS-Volltexten vor einigen Jahren. Beides widerspricht den Geboten der Referenzierbarkeit und Persistenz elektronischer Publikationen. Die Änderung der URLs machte neben Ärger auch Arbeit, da ich viele Referenzen in meiner Literaturverwaltung und auch der eigenen Publikationsliste ändern musste. Auch Google Scholars Zitationszählung wurde durch diese URL-Änderungen torpediert, denn vorrübergehend wies der Dienst Zitate anderer Artikel meinen Publikationen zu: Offensichtlich waren meine Texte nun unter URLs zu finden, unter denen früher andere Texte abgelegt waren.

Ich schätze und würdige die Arbeit der E-LIS-Macher, suche aber nun Alternativen und bitte LeserInnen um Tipps. Ich sehe die Tendenz, Repositories mit DOI-Vergabe aufzurüsten, zwiespältig. Sinnvoll ist sie sicher bei Dokumenten, die gar nicht formal erscheinen (Graue Literatur) oder die beim formalen Erscheinen keine DOI erhalten. Erhalten Dokumente, die bei der formalen Publikation mit einer DOI versehen wurden, auf dem Repository eine zweite, sehe ich hingegen die Gefahr einer inkonsistenten Zitationszählung und Altmetrics-Ermittlung. Daher wäre tendenziell ein Repository ohne DOI-Vergabe nicht uninteressant.

Einstweilen habe ich den oben genannten Artikel wieder auf diesem Server veröffentlicht.

Übrigens macht der Verlag, in dem der besagte Text erschien, De Gruyter, es nicht so viel besser als E-LIS: Bislang löst die DOI des Artikels nicht auf.


Update 1: Ich teste nun mal das von Klaus Graf erwähnte The Idealis, https://theidealis.org/

Update 2, 19.03.2017: Klaus Graf griff die Diskussion auf und erwähnt diese Kandidaten:

  • Socarxiv: Ist mir fachlich nicht einschlägig genug für den genannten Artikel, für andere aber sicher.
  • HAL-SHS hatte ich nicht bedacht, jedoch ermuntert Herrn Grafs Einschätzung nicht gerade zur Nutzung.
  • Den in den Kommentaren genannten Vorschlag hcommons kritisiert Herr Graf, da es Probleme gibt, die bei der Registierung angegebene Mailadresse zu korrigieren. Ich meldete mich ohne Probleme an und lud meine Datei hoch, schön ist hier, dass die DOI der Verlagsversion und die der Repository-Version getrennt ausgegeben werden.
  • Schließlich ist noch infodata zu nennen, wo sich bereits einige meiner Publikationen finden. Das Repository ist sicher fachlich einschlägig, wirkt aber ausgesprochen spröde: Export bibliographischer Daten, Social-Media-Schnittstellen etc. sucht man vergebens.
  • Der BIB-Server ist ebenfalls einschlägig, sein Content aber nicht primär (informations)wissenschaftlich.

Noch drei weitere Nachträge:

  • Zenodo nutzte ich für den Artikel, dessen Publikation Anstoß der Suche nach einem geeigneten Repository war, aus zwei Gründen nicht: Zum einen weist Zendo die Publisher-DOI nicht so aus, wie es z.B. hcommons tut. Zum anderen erzwingt Zendo die Verfügbarmachung unter Lizenzen, die ich nur nutzen kann, wenn ich bislang allenfalls nicht-exklusive Rechte abgetreten habe. Daher scheint mit der Server für die Bereitstellung von Postprints / Preprints nur bedingt geeignet.
  • Ich warte seit Tagen auf  den Abschluss der Registrierung zu Theidealis.
  • E-LIS ist immer noch nicht erreichbar.

Update 3, 22.05.2017

Kürzlich wurde bekannt, dass e-LIS nun von einer anderen Einrichtung gehostet wird, mehr dazu hier.

Update 4, 03.03.2018
Die Nutzung von hcommons dürfte ein einmaliges Unterfangen bleiben, denn es war mir nicht möglich, auf diesem Server zwei Versionen des gleichen Dokuments zu publizieren.